Jazz on Screen: LET’S GET LOST – CHET BAKER & Jazz live

16. Mai 2013, 19 Uhr
Regie: Bruce Weber, USA 1988,
120 Min., Omdt.U

Chet Baker war nicht nur ein legendärer Jazzmusiker und galt vielen Jazzfans in den 50er und 60er Jahren als Idol. Filmemacher Bruce Weber hat Chet Baker, um den sich unzählige Mythen ranken und der am 13. Mai 1988 starb, während seines letzten Lebensjahres mit der Kamera begleitet. Entstanden ist ein unvergessliches Porträt, das den älteren Chet Baker ebenso zeigt wie seltenes Archivmaterial aus seiner Jugendzeit als rebellischer James Dean des Jazz.

 

„Packender Streifzug durch ein zerrissenes,  von Höhen und Tiefen geprägtes Leben. Dabei beschönigt der Film nichts, betreibt keine Verklärung; und so ergänzen sich die pointierten, kunstvoll fotografierten und sich oft bewußt widersprechenden Bilder zu einem ebenso lyrischen wie mitleidlosen Porträt, das mitunter zynische Akzente setzt.“
Lexikon des Internationalen Films

Sound on Screen präsentiert den herausragenden Jazzfilm in Kooperation mit Initiative Jazz Braunschweig zum 25. Todestag des Musikers.

Zum Trailer des Films

ANSCHLIESSEND geht es im Café Riptide weiter mit JAZZ LIVE IN CONCERT:
Die Braunschweiger Musiker Walter Kuhlgatz (Trompete/Flügelhorn), Heinrich Römisch (Bass) und Elmar Vibrans (Piano) treten erstmalig als Trio ohne Schlagzeug auf, eine für Chet Baker typische Formation in den späten Jahren seiner wechselhaften Karriere. Präsentiert werden Lieblingsstücke von Baker, wie But not for me oder In your own sweet way, die er immer wieder neu interpretiert hat.

S p e c i a l  G u e s t  am Bariton- und Altsaxophon:
Marcel Reginatto !


Veröffentlicht unter Links